Grundinformation | mukolin.cz

jazyk cz jazyk en jazyk de
 

Úřední hodiny

Provoz Městského úřadu Kolín během nouzového stavu:

 

pondělí 8–11 hodin

středa 13–16 hodin

 

Vstup pouze jednotlivě

 

 

Czech POINT, Karlovo nám. 78:

 

8. 4. 2020  8–16  hodin

9. 4. 2020  8–12  hodin

 

O dalších změnách úředních hodin MěÚ Kolín budeme včas informovat.

 

Grundinformation

PDF E-mail Print

Die Stadt Kolín erstrickt sich in der ergiebigen Niederung des Elblandes auf beiden Ufern der Elbe. Zahlreiche archäologische Funde in der Stadt selbst und in ihrer nächsten Umgebung beweisen, dass dieser Ort schon lange davor besiedelt wurde, als es die überlieferten Dokumente bestätigen.

Im Bezirksregionalmuseum gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die uns an alle bisher bekannte Siedlungen in Tschechien erinnern. Es gab hier eine uralte Kreuzung der Handelswege, die es schon zu den Zeiten des Römischen Reiches gab. Die Anwesenheit der Slawen kann schon seit dem 6. Jahrhundert nach Christus bewiesen werden. Im 9.-12. Jahrhundert war das Gebiet schon dicht besiedelt. Dies beweisen die Funde zahlreicher Burgstätte und Begräbnisstätte. Das erste schriftliche Dokument, das den Namen Kolín erwähnt, trägt das Datum 8.9.1261.  In 1437 erbaute Bedřich ze Strážnice auf dem Platz eines zerfallenen Klosters eine Burg, die zu späterer Zeit in ein Schloss umgebaut wurde. Viele Privilegien, die Kolín von den Herrschern Karl IV. und Wenzeslaus IV. erhielt, unterstützten die Entwicklung der Stadt. Kolín war damals eine der führenden Städte im Königsreich Böhmen. Die größte Demütigung und Not kamen während des dreißigjährigen Krieges, der die Stadt an den Rand des Untergangs führte.

Kolín (deutsch: Kolin, oder auch Köln an der Elbe) ist eine Kreisstadt an der Elbe im Osten des Mittelböhmischen Bezirks. Es zählt mehr als 30.000 Bewohner und es erstrickt sich auf der Fläche von 35 km2 in der Seehöhe von 220m. Es gibt hier chemische und polygraphische Industrie, Auto- und Lebensmittelindustrie und Maschinenbau.

Der Name der Stadt Kolín stammt wahrscheinlich vom Altböhmischen Wort „koliti“ her. „koliti“ bedeutet “zatloukat kolíky, kůly“ (Pfahle einrammen). Dies hängt mit der Lage der Stadt Starý Kolín zusammen, die am Zusammenlauf der Flüsse Elbe und Klejnárka, im Gebiet häufiger Überschwemmungen, lag. Hier wurden die Ufer mit Hilfe hölzerner Pfahle befestigt.  Später wurde für die sich entwickelnde Marktsiedlung eine andere und günstigere Lage ausgesucht. Diese war auf einem erhobenen Ort, in die westliche Richtung, 7km vom ursprünglichen Ort entfernt. Die neue Siedlung (und später die Königsstadt) behielt den alten Namen.

Es gibt auch andere Erläuterungen für den Namen der Stadt. Der Name konnte von der Lage eines erhobenen Ortes abgeleitet werden. Eine Hügel auf Lateinisch – „colonius“. Dies widerspricht jedoch dem Fakt der Existenz von Starý Kolín. Eine andere Theorie besagt, dass der Name, die lateinische Form Colonia, mit der Ankunft der germanischen Kolonisten in Böhmen zusammenhängt.

Anfang 2005 wurde am nördlichen Stadtrand die Autofabrik des Konsortiums TPCA (Toyota-Peugeot-Citroën) eröffnet. Sie beschäftigt 3.000 Menschen und die Produktionskapazität liegt bei 300.000 KFZ jährlich. Die ersten drei Modelle sind Toyota Aygo, Peugeot 107 und  Citroën C1. Sie wurden mit gemeinsamen Kräften der genannten Automobilkonzerne entwickelt und sind zu 92% identisch. Sie wurden im Verlauf des Jahres 2005 auf dem Markt eingeführt.

Aus der chemischen Industrie sind es Draslovka, Lučební závody und die Raffinerie PARAMO (früher KORAMO).

In Zálabí befindet sich das Wärmekraftwerk mit dem ursprünglichen Namen ESSO. Es wurde vom Architekten Jaroslav Frágner 1932 entworfen und mit Hilfe vom Elektrárenský svaz středolabských okresů (Bund der Kraftwerke der Mittelelbland-Bezirke) realisiert. An dem rechten Ufer der Elbe befindet sich ein Wasserkraftwerk. Es ist ein Teil der Masaryks Brücke auf der Horní Insel. Beide Kraftwerke werden von Dalkia a.s. Kolín betrieben. Dies ist ein Betrieb der französischen Firma Dalkia und der tschechischen Zweigstelle Dalkia ČR. Der Betrieb befasst sich zur Zeit mit der Produktion und Verteilung von Wärmeenergie. Er beliefert die Industrie und die Bewohner der Stadt Kolín.


Poslední úprava: 23.06.2011 07:19:14, Petra Kučerová